Die britische Grossbank HSBC ist besser als erwartet ins Jahr gestartet. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern habe in den ersten drei Monaten des Jahres 6,4 Milliarden Dollar (5,3 Mrd Euro) betragen und damit mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr, teilte die Bank mit einem starken Asiengeschäft in London mit.

Unter dem Strich verdiente die Bank 3,9 (Vorjahr: 1,8) Milliarden Dollar. Die HSBC profitierte dabei unter anderen von Einsparungen und einer besseren Einschätzung beim Blick auf mögliche Kreditausfälle. So konnte die Bank im ersten Quartal rund 400 Millionen Dollar aus der Risikovorsorge auflösen. In den ersten drei Monaten vergangenen Jahres hatte die Bank wegen der Corona-Pandemie noch drei Milliarden Dollar für Kreditausfälle zurückgestellt.

(awp/tdr)