Die Wirtschaftsexpertin Kristalina Georgiewa wird Nachfolgerin von Christine Lagarde an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). Der Fonds teilte am Mittwoch (Ortszeit) mit, dass das Direktorium die Bulgarin als Chefin des IWF bestätigt habe.

Ihre Amtszeit läuft fünf Jahre. Der IWF wird traditionell von einem Europäer geleitet, die Schwesterorganisation Weltbank dagegen von einem Amerikaner.

Lagarde wechselt an die EZB-Spitze

Lagarde wechselt nach acht Jahren als IWF-Chefin an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB). Georgiewa ist derzeit Geschäftsführerin der Weltbank-Institute IBRD und IDA.

(sda/gku)