«Moovit ist eine Akquisition, die einige sehr kritische Lücken füllt, die wir in Zukunft haben», sagte Amnon Shashua, Chef der Autoeinheit Mobileye von Intel in Israel, diesbezüglich der Nachrichtenagentur Reuters.

Gute Geschäftsaussichten

Moovit soll als unabhängiges Unternehmen bestehen bleiben und mit seiner Technologie und Daten der rund 800 Millionen Nutzer die Entwicklung selbstfahrender «Robotertaxis» für Mobileye vorantreiben, wie das Unternehmen weiter mitteilte. Der gezahlte Preis war fast doppelt so hoch wie die Bewertung von 500 Millionen Dollar, als Moovit zuletzt im Jahr 2018 Geld eingesammelt hatte.

Intel besass bereits etwa sieben Prozent von Moovit durch eine frühere Beteiligung und zahlt nunmehr rund 840 Millionen Dollar in bar für die vollständige Übernahme. «Für ein Unternehmen wie Intel, das einen sehr systematischen Plan hat, wie sich die Zukunft entwickeln soll, sollte das Coronavirus kein Rückschlag sein. Im Gegenteil, man sollte sich die Krise ansehen und dann Chancen finden», erklärte Shashua weiter.

Intel prognostiziert, dass der Markt für selbstfahrende Taxen bis 2030 rund 160-Milliarden-Dollar-schwer sein wird.

(sda/tdr)