Das US-Geldhaus Citigroup hat im dritten Quartal dank Zuwächsen im Investmentbanking und niedrigeren Steuern deutlich mehr verdient. Der Überschuss legte im Jahresvergleich um sechs Prozent auf 4,9 Milliarden Dollar zu, wie der Finanzkonzern am Dienstag in New York mitteilte.

Bei den Einnahmen - den sogenannten Erträgen - schaffte die Citigroup aber nur ein schmales Plus von einem Prozent auf 18,6 Milliarden Dollar.

Anleger sind trotzdem verhalten

Damit wurden die Erwartungen insgesamt zwar übertroffen, Anleger reagierten zunächst dennoch verhalten und liessen die Aktie vorbörslich leicht sinken.

Die Grossbank profitierte erheblich von einer Steuergutschrift, ohne diesen Sonderfaktor wäre der Gewinn wesentlich geringer gewesen. Ansonsten fielen die Zahlen gemischt aus: Im Investmentbanking stiegen die Erlöse um starke vier Prozent, während das Privatkundengeschäft weitgehend stagnierte.

(awp/tdr)