Clariant will angesichts der Corona-Krise die Ausschüttung der regulären Dividende von 0,55 Franken je Aktien aussetzen und damit zusätzliche Liquidität sichern.

Wenn es das wirtschaftliche Umfeld und die finanzielle Situation des Unternehmens erlaubten, könne die Auszahlung 2021 nachgeholt werden. An der ausserordentlichen Barausschüttung von 3,00 Franken pro Aktie halte Clariant jedoch fest.

Voraussetzung sei der erfolgreiche Abschluss des Verkaufs des Masterbatches-Geschäfts. Über die Ausschüttung entscheiden die Eigner auf der Generalversammlung am 29. Juni.

(reuters/tdr)