Die Pharmaunternehmen Biontech und Pfizer haben bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für ihren Sars-Cov-2-Impfstoff gestellt. Noch an diesem Freitag werde der Antrag formell eingehen, so die Mitteilung. Zugleich laufen rollende Bewilligungsanträge in Europa, Japan, Kanada und Australien.

Auch bei der Schweizer Medikamentenaufsicht Swissmedic läuft seit Mitte Oktober ein rollendes Verfahren zur Überprüfung des Präparats.

Damit ist der erste Impfstoff gegen das Coronavirus definitiv bewilligungsreif. Sofern die Behörde ihre Zustimmung erteilt, können die ersten Dosen des Stoffs namens BNT162b2 zwischen Mitte und Ende Dezember verabreicht werden. Pfizer und Biontech bestätigen das Ziel, in diesem Jahr noch 50 Millionen Dosen ausliefern zu können – womit rund 25 Millionen Menschen gegen Sars-Cov-2 geschützt werden könnten –, und im kommenden Jahr 2021 dann insgesamt 1,3 Milliarden Dosen.

  • Die Covid-19-Impf-Übersicht: Welches Land hat wo wieviele Dosen reserviert? Welcher Hersteller wird pro Jahr wieviele Impfdosen herstellen?

Die Schweiz hat rund 3 Millionen Dosen des Biontech-Pfizer-Stoffs reserviert. Hinzu kommen Verträge über 4,5 Millionen Dosen bei Moderna (mit Industriepartner Lonza) sowie über 5,3 Millionen Dosen mit der Universität Oxford beziehungsweise AstraZeneca.

Anzeige

(rap)