Mit diesen Schritten wolle man schnell wieder in die Spur zu den Mittelfrist-Zielen kommen, teilte das Unternehmen am Montag in Paris bei der Vorlage von Quartalszahlen mit.

Im dritten Quartal bekam Danone die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu spüren. So fiel der Umsatz um 9,3 Prozent auf rund 5,8 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis sanken die Erlöse um 2,5 Prozent. Analysten hatten mit etwas mehr Umsatz gerechnet.

Eines der mittelfristigen Ziele, die den Lebensmittelgiganten nun wieder verstärkt im Blick hat, ist ein vergleichbares Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent. Durch eine Überprüfung sämtlicher Unternehmensteile und mögliche Verkäufe will Danone seine Struktur darauf ausrichten. Zudem soll das Management jetzt mehr in Regionen als in Produktgruppen aufgestellt werden.

Zudem wird die Position des Finanzvorstands neu besetzt. Nach 16 Jahren will Cecile Cabanis Danone im Februar verlassen. Danone-Manager Jürgen Esser werde ihr auf den Posten folgen, hiess es weiter.

(awp/tdr)