Im Bilanzskandal beim Zahlungsdienstleister Wirecard-hat sich nach dem früheren Konzernchef Markus Braun ein weiterer zentraler Beschuldigter den deutschen Strafverfolgern gestellt.

Der Chef einer Wirecard-Tochter aus Dubai sei nach München gekommen und dort verhaftet worden, teilte die Staatsanwaltschaft in der bayerischen Landeshauptstadt am Montag mit. Ihm würden besonders schwerer gemeinschaftlicher Betrug sowie Beihilfe zu anderen Straftaten vorgeworfen. Schwerer Betrug kann mit zehn Jahren Gefängnis bestraft werden.

Die Konzerntochter spielt eine Schlüsselrolle

Der Mann arbeitete nach Angaben der Staatsanwaltschaft bisher als Leiter der Wirecard-Tochter Cardsystems Middle East. Die Konzerntochter in den Vereinigten Arabischen Emiraten spielte eine wichtige Rolle im Asiengeschäft des pleite gegangenen Konzerns.

Die Strafverfolger befürchteten, dass der Manager Beweismittel beiseite schaffen oder Zeugen beeinflussen könnte. In Asien vermisst Wirecard einen Betrag von 1,9 Milliarden Euro in seiner Bilanz und hat die Vermutung geäussert, das das in der Bilanz verbuchte Geld wahrscheinlich gar nicht existiert.

Braun hat sich bereits gestellt

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt gegen eine Reihe gegenwärtiger und früherer Spitzenmanager von Wirecard wegen Marktmanipulation, Bilanzfälschung, Betrug und Untreue.

Braun hatte sich nach seinem Rücktritt als Konzernchef der Justiz in München gestellt. Wegen Fluchtgefahr wollte ihn die Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft behalten. Ein Gericht entschied jedoch, dass Braun gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro wieder auf freien Fuss durfte.

Ein Spitzenmanager hat sich abgesetzt

Anders als bei Braun ordnete das Amtsgericht München bei dem nun festgenommenen Manager aus Dubai eine Fortdauer der Untersuchungshaft an. Der frühere Vorstand Jan Marsalek, der als Brauns rechte Hand bei Wirecard für das Tagesgeschäft zuständig war, setzte sich hingegen ab.

Er hatte der Staatsanwaltschaft zwar nach Angaben von Insidern über seinen Münchner Rechtsanwalt zunächst ausrichten lassen, er werde sich ebenfalls stellen, tauchte dann aber unter. Marsalek war nach dem Auffliegen des Skandals fristlos entlassen worden.

Anzeige

(reuters/mbü)