Der französische Autobauer Renault hat im ersten Halbjahr einen Absatzrückgang von 6,7 Prozent verbucht. Die Verkäufe sanken vom Januar bis Juni auf 1,94 Millionen von 2,08 Millionen Fahrzeugen, wie das Unternehmen mitteilte.

Renault will den Rückgang durch neue Modelle abfedern, darunter ein Kleinwagen namens Clio Mini und eine neue Version des Elektroautos Zoe. Der weltweite Absatz batteriebetriebener Modelle stieg im ersten Halbjahr um 42,9 Prozent.

Der Konzernumsatz blieb in einem rückläufigen europäischen Markt unverändert, ging jedoch in Afrika, Naher Osten und Indien um 27,7 Prozent zurück. Dies war hauptsächlich auf den Rückzug Renaults aus dem mit US-Sanktionen belegten Iran im vergangenen Jahr zurückzuführen.

Weltweit sei der Automobilmarkt um 7,1 Prozent eingebrochen, was Renault mit rückläufigen Hauptmärkten und drohenden Handelshemmnissen erklärt. In diesem Jahr werde der Weltmarkt einen Rückgang von etwa drei Prozent aufweisen, teilte Renault mit.

In der Absatzregion Eurasien einschliesslich Russland gingen die Auslieferungen um 5,2 Prozent zurück, in Amerika waren es 3,9 Prozent. Dort setzt Renault grosse Hoffnungen in eine Erholung des brasilianischen Marktes.

Der französische Konkurrent PSA (Peugeot, Citroën, Opel) hatte am Montag für das erste Halbjahr einen Absatzrückgang um 12,8 Prozent gemeldet.

(Reuters / rap)