Der Bitcoin ist am Mittwochnachmittag unter die Marke von 30'000 Dollar gerutscht. Nach dem Sturmlauf bis auf einen Preis von 42'000 Dollar war der Kurs der grössten Kryptowährung in den vergangenen Wochen wieder kontinuierlich abgebröckelt.

Am Mittwochnachmittag notiert der Bitcoin an der europäischen Börse Bitcoin noch bei rund 29'700 Dollar. Am Markt wurden der Fall unter die psychologische bedeutsame Marke von 30'000 Dollar mit der Nervosität vor der am Mittwochabend anstehenden Sitzung der US-Notenbank Fed begründet.

Zwar wird ein Festhalten des Fed an der bisherigen Politik erwartet. Jedoch wachse die Furcht, dass die US-Notenbank ihre Anleihenkäufe zurückfahren und eine verfrühte Zinswende kommunizieren könnte, meint etwa das deutsche Emden Research.

Regulieren die USA den Kryptomarkt?

Für Verunsicherung sorgen auch Aussagen über eine stärkere Regulierung des Kryptomarktes. So hatte sich die neue US-Finanzministerin Janet Yellen vor dem US-Kongress besorgt über die Verwendung von Kryptowährungen für illegale Zwecke wie etwa für die Finanzierung von Terrorismus gezeigt. Zuvor hatte auch EZB-Chefin Christine Lagarde für eine strengere Aufsicht des Bitcoin plädiert.

Anzeige

(awp/mbü)