Die Deutsche Bank will einem Medienbericht zufolge im Verwaltungsbereich (Operations) ihrer Privatkundensparte in den nächsten Jahren rund 1500 bis 2000 Stellen streichen. Dies berichtete das deutsche «Handelsblatt» in der Nacht auf Donnerstag.

Die Zeitung beruft sich dabei auf mehrere mit dem Sachverhalt vertraute Personen. Derzeit arbeiteten im Bereich Operations, in dem Aufgaben wie etwa Kreditabwicklung, die Prüfung von Sicherheiten und andere administrative Aufgaben gebündelt sind, rund 6000 Personen.

Bis zu einem Drittel der Belegschaft würde den Informationen zufolge überflüssig. Die Deutsche Bank wollte sich dem Bericht nicht äussern.

(reuters/mbü)