Die EU-Wettbewerbshüter gehen dem Verdacht illegaler Geschäftspraktiken im Umgang von Amazon mit Händlern auf seiner Plattform nach. Gegen den US-Onlineversandhändler sei eine offizielle Untersuchung eingeleitet worden, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit.

Amazon habe als Plattform eine doppelte Funktion, hiess es. Zum einen verkaufe das Unternehmen selbst als Detailhändler Produkte auf seiner Internetseite. Zum anderen stelle es einen Online-Marktplatz zur Verfügung, über den andere Händler ihre Waren direkt an Kunden verkaufen könnten. Dabei sammele Amazon laufend Daten über die Produkte der anderen Anbieter und das Kundenverhalten.

Vereinbarungen werden überprüft

Die Wettbewerbshüter wollten nun vor allem der Frage nachgehen, ob und wie die Nutzung dieser Daten den Wettbewerb einschränkt. Dazu wollen sie unter anderem die Standardvereinbarungen zwischen Amazon und den anderen Marktplatzhändlern prüfen.

«Der elektronische Handel hat den Wettbewerb im Detailhandel angekurbelt und zu einer grösseren Auswahl und günstigeren Preisen geführt», sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. «Wir müssen sicherstellen, dass grosse Online-Plattformen diese Vorteile nicht durch wettbewerbswidriges Verhalten aushebeln.»

Für die Untersuchung gibt es keine Frist. Sollte die EU-Kommission letztlich illegales Verhalten feststellen, kann sie Strafen in Milliardenhöhe verhängen.

(reuters/mbü)