Das Familienunternehmen von US-Präsident Donald Trump hat sich Medienberichten zufolge wegen der Corona-Krise bei der von Trump geführten Regierung um einen Mietnachlass oder einen Aufschub bemüht. Es geht dabei um die rund 260 000 US-Dollar Monatsmiete für das Trump International Hotel, das die Firma langfristig von der Regierung angemietet hat, wie die «New York Times» und die «Washington Post» am Dienstag (Ortszeit) übereinstimmend berichteten.

Trumps Sohn Eric, der die Geschäfte des Unternehmens führt, bestätigte demnach, dass die Firma mit der zuständigen Regierungsstelle GSA gesprochen habe. Es gehe nur darum, die gleichen Erleichterungen zu bekommen, die möglicherweise anderen Mietern der Bundesregierung gewährt würden, erklärte er den Zeitungen zufolge. «Behandelt uns genauso wie alle anderen», sagte Eric Trump demnach.

Bereits mehr als 230 Mitarbeiter entlassen

Das Hotel mit gut 250 Zimmern leidet wie die gesamte Branche unter der Corona-Krise. Das Hotel befindet sich im Zentrum Washingtons in einem alten Postgebäude und war kurz vor der Präsidentschaftswahl 2016 eröffnet worden. Der «Washington Post» zufolge hat das Hotel wegen der Krise bereits mehr als 230 Mitarbeiter entlassen.

Anzeige

Auf Entlassungen in seinen Hotels in Florida angesprochen, sagte Präsident Trump am Dienstagabend im Weissen Haus, das Unternehmen habe angesichts der angeordneten Corona-Schliessungen keine andere Wahl. Es seien rund 750 Mitarbeiter betroffen. «Man kann nicht Hunderte Angestellte rumstehen haben, die nichts tun, weil es keine Kunden gibt», sagte Trump vor Journalisten. Die Entscheidungen würden aber von seinen Kindern getroffen, versicherte er.

(sda/tdr)