Die grösste Schweizer Immobiliengesellschaft kommt der Forderung nach Mietzinserlasse für Gewerbetreibene etwas entgegen: Swiss Prime Site (SPS) erlässt den Kleinstbetrieben unter ihren Mietern die Miete für zwei Monate.

Davon profitieren allerdings nur Betriebe, die bis maximal 5000 Franken Bruttomiete pro Monat bezahlen. In diese Kategorie fallen 170 Unternehmen, wie ein SPS-Sprecher auf Anfrage sagte. Die Massnahme kommt SPS auf rund eine Million Franken zu stehen.

SPS hat allerdings auch viele Hilfsbegehren von grösseren Betrieben erhalten. Sie erhielten die Miete auf Wunsch lediglich gestundet - sie müssen die Monatsmieten also erst später bezahlen, das Geld bleibt jedoch geschuldet. Insgesamt erhielt SPS 450 Anfragen von Gewerbetreibenden um Kulanz während der Corona-Krise.

Das Parlament fand bislang keine Lösung

Die Diskussion um Mietzinserlasse beschäftigt auch die Politik: So fordern verschiede Branchenverbände und Mieterorganisationen, dass Gewerbetreibenden die Miete während des «Lockdowns» erlassen wird - das Parlament will eine politische Lösung schaffen, die beiden Räte konnten sich aber bislang nicht auf eine einigen.

Anzeige

(mbü)