Die Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt das Geschäft des Schweizer Duty-Free-Shop-Betreibers. Von Jahresanfang bis 8. März sank der Umsatz organisch um 3,8 Prozent und im gesamten Jahr rechnet das Unternehmen aus Basel derzeit mit einem Rückgang der Verkaufserlöse um einen einstelligen Prozentbetrag.

Mit einem Stellenabbau und weiteren Sparmassnahmen sollen die Kosten um 60 Millionen Franken gesenkt werden. Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz organisch um drei Prozent auf 8,85 Milliarden Franken. Unter dem Strich stand ein Verlust von 26,5 Millionen Franken.

Wo und wie viele Jobs verschwinden, gab der Konzern in der Medienmitteilung nicht bekannt.

(reuters/mbü)