Der deutsche Fahrradhersteller Canyon steht Insidern zufolge zum Verkauf. Der Finanzinvestor TSG Consumer Partners suche einen neuen Eigentümer für seinen Minderheitsanteil, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Daneben sei auch Canyon-Gründer Roman Arnold bereit, sich von Anteilen zu trennen, so dass ein Käufer die Mehrheit an dem Fahrradhersteller aus Koblenz erwerben könnte. Inklusive Schulden könnte Canyon beim Verkauf mit rund 800 Millionen Euro bewertet werden. Die Investmentbanking-Boutique Baird habe bereits Informationspakete an mögliche Bieter wie die Finanzinvestoren KKR, Ardian, Partners Group, Permira, Vitruvian and General Atlantic verschickt, sagten die Insider.

Velos sind jetzt besonders gefragt

Canyon, TSG waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar, Baird lehnte eine Stellungnahme ab.

Die Corona-Pandemie hat die Nachfrage nach Fährrädern kräftig angekurbelt. Canyon erwartet dieses Jahr dank eines kräftigen Umsatzanstiegs einen Betriebsgewinn von 54 Millionen Euro. TSG war 2016 bei Canyon eingestiegen und ermöglichte die Expansion des Fahrradherstellers in die USA.

Anzeige

(reuters/mbü)