Er lag im August bei 54 (Juli: 54,1) Punkten und zeigte mit einem Wert über 50 weiterhin Wachstum an.

Erstmals seit Januar stellten die Firmen des Wirtschaftszweigs mehr Personal ein als sie abbauten. Der Dienstleistungssektor der zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt trägt dort rund 60 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei und steht für die Hälfte der Arbeitsplätze in städtischen Regionen.

(awp/tdr)