Ex-US-Präsident Donald Trump hat nach eigenen Angaben die Internetkonzerne Twitter, Facebook und Google sowie deren Chefs wegen Voreingenommenheit verklagt. Die drei Unternehmen würden konservative Standpunkte unterdrücken, begründete Trump am Mittwoch sein Vorgehen. Er habe die Klagen bei einem Bundesgericht in Florida eingereicht. Er werde den Status einer Sammelklage beantragen und Wiedergutmachung sowie Entschädigungen fordern. Wer sich der Klage anschliessen soll, gab Trump nicht an.

Trumps wichtigstes Sprachrohr während seiner Präsidentschaft waren die sozialen Medien. Allerdings wurde er gesperrt, nachdem er wiederholt behauptet hatte, er habe die Präsidentenwahl im November 2020, bei der er für vier weitere Jahre im Amt bestätigt werden wollte, wegen Betrugs verloren. Mehrere Gerichte haben die Behauptung zurückgewiesen. 

(reuters/mbü)