Der Ray-Ban-Hersteller EssilorLuxottica hat am Dienstag die kartellrechtliche Genehmigung der EU für die 7,2 Milliarden Euro schwere Übernahme von GrandVision erhalten, berichtet das Fachportal «Business Of Fashion».

EssilorLuxottica ist 2018 aus der Fusion des französischen Brillenglasherstellers Essilor und des italienischen Brillenherstellers Luxottica entstanden und stellt auch Brillen für Luxusmarken wie Chanel, Prada und Versace her.  

351 Filialen werden verkauft

Die Firma liegt mit der niederländischen Einzelhandelskette GrandVision wegen deren Umgang mit der Coronavirus-Krise im Streit, der derzeit vor einem niederländischen Gericht verhandelt wird.  

Die Europäische Kommission teilte mit, dass EssilorLuxottica zugesagt hat, insgesamt 351 Filialen in Italien, den Niederlanden und Belgien zu verkaufen. Damit sollen Bedenken zerstreut werden, dass der Deal zu Preiserhöhungen für Fassungshändler führen und den Wettbewerb verringern könnte.  

In Belgien wird die GrandOptical-Kette mit 35 Geschäften ohne den Markennamen verkauft, während in Italien insgesamt 174 Geschäfte, darunter EssilorLuxotticas VistaSi-Kette und 72 GrandVision-Geschäfte, auf den Markt kommen.  

Anzeige

In den Niederlanden werden 142 Filialen der EyeWish-Kette veräussert.  

(gku)