Das Währungspaar EUR/CHF hat weiter nachgegeben und ist in der Nacht auf Mittwoch erstmals seit Januar 2015 unter die Marke von 1,02 gerutscht. Im Tief war der Euro sogar für 1,01585 Franken zu haben. Das ist nicht nur der tiefste Stand dieses Jahres, sondern auch seit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) im Januar 2015.

Der Euro schwächelt aber nicht erst seit dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs. Vielmehr neigt die Einheitswährung schon seit einiger Zeit zur Schwäche, weil die Inflation in der Eurozone rasant steigt und auch viel höher ist als in der Schweiz. Da die Europäische Zentralbank (EZB) aber ihre Geldpolitik trotzdem nicht entschlossen genug straffen will, steht der Franken unter Aufwertungsdruck. Hinzu kommt, dass die europäische Wirtschaft deutlicher unter den wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges zu leiden haben dürfte als andere Volkswirtschaften, wie Ökonomen befürchten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Je länger die EZB aber an ihrer vorsichtigen und zurückhaltenden Geldpolitik festhält, umso mehr dürfte dies den Euro in den Keller ziehen, heisst es in einem Kommentar der Valiant Bank. "Ohne ein Eingreifen der SNB dürfte somit die Talfahrt des Euros noch anhalten, und die Parität ist bereits in Sichtweite."