In den E-Mails mit angehängtem PDF-Brief behaupten die Betrüger, die Angeschriebenen hätten sich der Verbreitung von pädophilen Inhalten schuldig gemacht.

Wie die Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, erfolgen die Benachrichtigungen angeblich im Auftrag und mit dem Briefkopf der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Sie sind mit den Bezeichnungen «Police.ch», «Cybercrimepolice.ch» und «Europol» versehen. Die Empfänger im Wallis erhalten das Mail in der Regel auf Französisch.

Auch interessant