Der Flughafen Zürich ist per sofort auf Kurzarbeit. Zudem seien «markante Kosten- und Investitionsreduktionen in die Wege geleitet» worden, teilt die AG des Airport mit. Dies nach dem brutalen Einbruch des Flugverkehrs und der Einschränkung der kommerziellen Zentren.

Als Beispiel nennt das Communiqué die Airline Swiss, die bis auf weiteres wohl noch rund 40 Flüge pro Woche anbietet. Auch Drittairlines sowie Frachtflugzeuge würden nur noch minimale Kapazität bereitstellen.

Im weiteren wurden die bestehenden Kreditlinien vollumfänglich gezogen, womit der aktuelle Cashbestand über 600 Millionen Franken liegt. «Aufgrund der starken Bilanz und der hohen Liquidität ist die Flughafen Zürich AG in der Lage, diese schwierige Situation zu meistern», schliesst die Mitteilung.