Die Direktion bemüht sich für den Mittwoch um die Aufrechterhaltung eines minimalen Angebotes. Stark eingeschränkt durch den Streik ist vor allem das städtische Angebot des öffentlichen Verkehrs. Durchschnittlich werde nur eine von vier Fahrten durchgeführt. Regional und grenzüberschreitend funktioniert der öffentliche Verkehr weitgehend normal, wie die TPG am Morgen mitteilte.

Da die Depots von den Streikenden blockiert wurden, stellte die Unternehmensleitung in der Nacht auf Mittwoch rund 180 Fahrzeuge, Busse und Trams auf den Fahrbahnen des städtischen Streckennetzes ab. Freiwillige Fahrerinnen und Fahrer übernahmen dort am Morgen die Fahrzeuge.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Dieses Manöver der TPG wurde von den Gewerkschaften SEV und Transfair kritisiert. Es stelle ein Sicherheitsproblem dar, sagte Gewerkschaftssekretärin Aurélie Lelong vor Ort. Die Dienstaufnahme habe auf der Strasse erfolgen und das freiwillige Fahrpersonal seine Fahrzeuge vor der Abfahrt ohne Leuchtwesen inspizieren müssen.

Die Streikenden forderten mit ihrer Aktion eine Anpassung ihres Lohnes 2022 an die volle Teuerung von 1,2 Prozent. Die Unternehmensleitung ist gemäss Lelong jedoch nur bereit gewesen, ab September eine halbe Indexierung zu gewähren. "Die Leute kämpfen um ihre Kaufkraft".

Auch der öffentliche Dienst in Genf streikt am Mittwoch für eine volle Indexierung der Löhne.