Es gibt keine Villen, die in Schweizer Medien so oft verkauft wurden, wie jene von Pierin Vincenz. «Vincenz verkauft Häuser», schrieb die «Aargauer Zeitung» diesen Sommer. «Vincenz will eine seiner Villen verkaufen», notierte «20 Minuten». Und «Watson» verbreitete: «Gemäss zuverlässigen Informationen wird auch sein Ferienhaus in Morcote (Tessin) veräussert.»

Nur: Vincenz hat gar kein Haus verkauft – und er dürfte auch gar nicht. Sämtliche seiner Liegenschaften sind seit der Beschlagnahmung durch die Zürcher Staatsanwaltschaft im Jahr 2018 mit einer Grundbuchsperre belegt, wie einem Entscheid des Bezirksgericht zu entnehmen ist.

Auch interessant