Die Privatbank Julius Bär organisiert ihr Schweizer Geschäft neu: Statt wie bisher einen separaten Leiter französischsprachige und deutschsprachige Schweiz gibt es neu einen Leiter für den Gesamtmarkt. Diese Aufgabe übernimmt per 1. November Gilles Stuck, wie Julius Bär am Dienstag mitteilte.

In der Funktion Leiter Markt Schweiz verantworte er die strategischen Marktinitiativen im gesamten Land und führe ausserdem die Teams der deutsch- und französischsprachigen Schweiz. Stuck berichtet laut der Mitteilung an Yves Robert-Charrue, den Leiter Schweiz & Europa, Naher Osten und Afrika.

Neue Aufgabe für Emmanuel Debons

Der bisherige Leiter des Geschäfts in der französischsprachigen Schweiz, Emmanuel Debons, wird künftig den Betrieb der Bank in Genf leiten. Seine Aufgabe sei es unter anderem, die Filiale weiter zu entwickeln und für das Geschäft mit Schweizer Kunden in Genf verantwortlich sein.

Andreas Feller, der bisher die Leitung des Geschäfts deutschsprachige Schweiz inne hatte, verlässt Julius Bär nach zwölf Jahren, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu widmen, wie es weiter heisst.

(awp/mbü)