Ökonomen der US-Grossbanken Goldman Sachs Group und Morgan Stanley sehen Anzeichen, dass sich die Weltwirtschaft allmählich vom Coronavirus und den Beschränkungen für Unternehmen und Konsumenten erholt.

«Die Wirtschaftstätigkeit hat wahrscheinlich jetzt ihre Talsohle erreicht», sagt Jan Hatzius, Chefökonom bei Goldman Sachs, in einem Bericht an Kunden am Montag. «Lockdowns und soziale Distanzierung nehmen ab, da viele Länder ihre Volkswirtschaften vorsichtig wieder öffnen.»

Im nächsten Quartal setzt Wachstum ein

Goldman Sachs prognostizierte, dass die Volkswirtschaften in den Industrieländern im laufenden Quartal um durchschnittlich 32 Prozent schrumpfen werden, bevor sie in den nächsten drei Monaten um 16 Prozent und im letzten Quartal des Jahres um 13 Prozent wachsen werden.

Bei Morgan Stanley schrieb Chefökonom Chetan Ahya in einem Bericht am Sonntag: «Eine Reihe der von uns erfassten Hochfrequenzindikatoren deutet darauf hin, dass die Weltwirtschaft derzeit einen Boden bildet.»

Die Konsumlaune steigt

Die Erwartungen der Konsumenten haben sich verbessert, die Mobilitätstrends haben die Tiefs hinter sich gelassen und sind gestiegen und die Haushaltsausgaben gehen langsamer zurück als in den ersten Wochen des Ausbruchs, sagte er.

Anzeige

«Wir gehen davon aus, dass Chinas Wirtschaft im Februar ihren Tiefpunkt erreicht hat, und wir glauben, dass das Euro-Währungsgebiet im April wahrscheinlich einen Tiefpunkt erreicht hat und die USA Ende April nachgezogen haben», sagte Ahya.

(bloomberg/mbü)