Durch Drohnenangriffe seien Feuer an zwei Komplexen des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco in Bakiak und Churais ausgebrochen. Das sagte ein Sprecher des saudischen Innenministeriums der staatlichen Nachrichtenagentur SPA. Die Brände seien inzwischen unter Kontrolle.

Zu den Angriffen bekannten sich die Huthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen. Der Angriff mit zehn Drohnen sei eine «legitime Antwort» auf die anhaltende Militärkampagne Saudi-Arabiens im Jemen, sagte ein Militärsprecher der Huthis. «Wir versprechen dem saudischen Regime, dass unsere nächste Operation grösser und schmerzhafter sein wird», sagte Militärsprecher Jahia Saria am Samstag. Es handle sich um den bislang grössten Einsatz in Saudi-Arabien.

Saudi-Arabien führt im Jemen eine Militärkoalition an, die gegen die Huthis kämpft. Diese halten grosse Teile des Nordjemens inklusive der Hauptstadt Sanaa unter Kontrolle und werden mittlerweile vom Iran unterstützt. In den vergangenen Monaten hatten die Huthis bereits mehrere Angriffe mit Drohnen auf Ölpipelines und Flughäfen in Saudi-Arabien durchgeführt.

Bakiak liegt rund 330 Kilometer nordöstlich der saudischen Hauptstadt Riad. Nach Angaben des staatlichen Ölkonzerns Saudi Aramco handelt es sich bei dem Komplex um die grösste Ölraffinerie des Konzerns. Der Komplex spielt nach Unternehmensangaben eine zentrale Rolle in der täglichen Ölproduktion des Konzerns. Ob durch die Angriffe die Produktion beeinträchtigt wurde, war zunächst nicht klar. In Churais befindet sich eines der grössten Ölfelder Saudi-Arabiens.

Fotos und Videos in den sozialen Netzwerken zeigten, wie an mehreren Stellen einer Raffinerie hohe Flammen aus den Gebäuden schlugen. Der Nachthimmel wurde von den Bränden hell erleuchtet.

(sda/dhü)