Die Schweizer Haushaltsappartebranche hat dank des heissen Sommers im ersten Semester 2019 mehr verkauft als noch im Vorjahr. Wie der Fachverband Elektrogeräte für Haushalt und Gewerbe (FEA) am Mittwoch mitteilte, seien die Verkäufe im ersten Halbjahr um 1,9 Prozent gestiegen.

Bei den Haushaltskleingeräten betrug der Zuwachs im ersten Semester 2,9 Prozent. Den grössten Sprung machten dabei dank des heissen Sommers die Klimageräte mit einem Zuwachs von 151 Prozent. Auch der Absatz von Luftbefeuchtern- und reiniger (+103 Prozent), sowie Ventilatoren (+39 Prozent) stieg deutlich an. Rückgänge verzeichneten Kaffeeautomaten, Bügeleisen und Staubsauger.

Durchzugshauben verkauften sich schlecht

Einen Abschwung verzeichneten dabei allerdings die Haushaltsgrossgeräte. Bei allen für die Küche bestimmten Gerätearten variierte der Rückgang zwischen 1,9 Prozent (Kühlschränke) und 4,4 Prozent (Dunstabzugshauben).

Dies sei angesichts der stabilen Konjunkturlage und der regen Bautätigkeit unbefriedigend, hiess es in der Medienmitteilung weiter. Es sei anzunehmen, dass Kanäle ausserhalb des Kreises der FEA angeschlossenen Unternehmen Zuwächse verzeichnet hätten.

(sda/mbü)