Die Aktienkurse in Asien haben am Morgen angesichts der Sorgen über Chinas Immobiliensektor nachgegeben. Der Handel mit Aktien des hoch verschuldeten Unternehmens China Evergrande wurde an der Hongkonger Börse ausgesetzt, nachdem das Unternehmen in der vergangenen Woche zum zweiten Mal eine wichtige Zinszahlung für seine Offshore-Schulden verpasst hatte.

«Das grösste Problem ist nicht ein Zahlungsausfall von Evergrande, sondern das Umfeld, das zu dem Niedergang des Unternehmens geführt hat. Die Behörden regulieren Wohnungsbaudarlehen und die Kreditvergabe an Immobilienunternehmen. Die Märkte sind bereits auf der Suche nach dem nächsten Evergrande», sagte Kazutaka Kubo, Senior Economist bei Okasan Securities. «Die Gefahr, dass die Probleme von Evergrande auf den gesamten chinesischen Immobiliensektor übergreifen, nimmt zu.»

Auch interessant

Asien-Börsen tiefer

Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans fiel um 0,3 Prozent. Damit verzeichnete der Index den ersten Quartalsrückgang seit sechs Quartalen. Hongkong führte den Rückgang mit einem Minus von 1,9 Prozent beim Hang Seng Index an. Der japanische Nikkei-Index gab frühere Gewinne wieder ab und notierte 1,4 Prozent niedriger. Die chinesischen Festlandsbörsen bleiben wegen des Nationalfeiertags bis Donnerstag geschlossen. Auch die südkoreanischen Märkte bleiben am Montag geschlossen.

HZ-Musterportfolios
Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren

(reuters/gku)