Der Einstand von Ralph Hamers als neuer Chef der UBS verlief anders als geplant. Kurz nach seinem Antritt im November startete die niederländische Staatsanwaltschaft eine Untersuchung, um Hamers Rolle im Geldwäschereiskandal bei ING zu klären. Bis zum Sommer hatte Hamers die niederländische Bank geleitet.

Nun bekräftigt UBS-Präsident Axel Weber sein Vertrauen in den neuen CEO. «Ich bin sehr zuversichtlich, dass er die Fähigkeiten hat, den Job als UBS-CEO gut auszuführen», sagte Weber. «Wir verfolgen die Situation», so Weber weiter mit Blick auf die Niederlande.

Für den Verwaltungsrat der UBS stellt sich die Frage, ob Hamers als CEO noch haltbar ist. Einige Verwaltungsratsmitglieder haben sich darüber ausgetauscht, wer Hamers ersetzen könnte, falls Hamers wegen der Affäre noch stärker unter Druck geriete.

Axel Weber wird im April 2022 zurücktreten. Die Suche nach einem Nachfolger ist bereits im Gang: «Ich glaube, dass wir gut vorbereitet sind», sagte Weber. «Wir haben einige gute Dossiers und Präsentationen von möglichen Kandidaten und sind darum bereit zu handeln».

(bloomberg/mbü)