Die Freigabe in Deutschland bezüglich der Schweizer Kredite für die Lufthansa-Tochtergesellschaften Swiss und Edelweiss ist heute erfolgt. Diese teilte die Swiss am Montagabend mit.

Swiss und Edelweiss begrüssen den heutigen Entscheid des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Deutschland, dem vom Schweizer Bund zu 85 Prozent abgesicherten Bankenkredit in der Höhe von 1,5 Milliarden Franken für Swiss und Edelweiss zuzustimmen, hiess es in dem Statement.

Thomas Klühr, der Swiss-Chef, lässt sich zitieren mit den Sätzen: «Wir sind sehr dankbar, dass die vom Bund bereits zugesicherte finanzielle Unterstützung in Form eines Kredits nun zum Tragen kommt. Dadurch können Swiss und Edelweiss diese ausserordentliche, durch exogene Faktoren verursachte Krise überstehen und das bereits seit 15. Juni laufende Wiederhochfahren des Flugbetriebes vorantreiben». Die Rückzahlung zuzüglich marktüblicher Zinsen sei zum schnellstmöglichen Zeitpunkt vorgesehen.

Anzeige

Bevor die deutsche Regierung dem Schweizer Rettungspaket heute zustimmte, musste der Lufthansa-Konzern in den vergangenen Wochen der Swiss mit Notkrediten zur Seite stehen.

tim