Die US-Grossbank JPMorgan stellt sich wegen der Coronavirus-Pandemie 2020 auf einen herben Gewinnrückgang ein. Das Management erwarte eine schwere Rezession und für die Wirtschaft Belastungen vergleichbar mit der weltweiten Finanzkrise von 2008, teilte JPMorgan am Montag in New York mit.

«Unsere Bank kann gegen die Folgen dieser Belastung nicht immun sein.» Bankchef Jamie Dimon rechnet für sein Geldhaus im laufenden Jahr daher mit einem starken Gewinneinbruch.

Die Dividenden für die Aktionäre will die Bankführung zunächst nicht kappen. Allerdings hat JPMorgan nach eigenen Angaben den Rückkauf eigener Aktien gestoppt, wie es in dem nun veröffentlichten Jahresbericht heisst. Eine Streichung der Dividenden fasst das Management nur für den Fall eines äusserst schweren Krisenszenarios ins Auge.

Sollte sich die Krise im Rahmen des von der US-Notenbank Fed 2019 entwickelten Stressszenarios bewegen, dürfte JPMorgan nach eigener Einschätzung hingegen in jedem Quartal 2020 in den schwarzen Zahlen bleiben.

(awp/tdr)

Hören Sie eine Anlayse im Podcast «HZ Insights»: «Corona in den USA: Was läuft da schief?»