Die grösste US-Bank JPMorgan Chase zahlt über 920 Millionen Dollar wegen Marktmanipulation. Händler des Geldhauses hätten acht Jahre lang in illegaler Weise die Preise von Edelmetall- und Anleihekontrakten zu ihren Gunsten beeinflusst, teilte die US-Finanzaufsicht CFTC am Dienstag mit.

Die Finanzprofis sollen eine «Spoofing» genannte Praxis angewandt haben, bei der Kaufaufträge nur vorgetäuscht werden, um Kurse zu manipulieren. Nun schloss JPMorgan einen Vergleich mit den US-Behörden, um den Fall beizulegen. Die Grossbank akzeptierte dabei die höchste Strafzahlung in der bisherigen Geschichte der CFTC.

(awp/mlo)