Der Online-Zimmervermittler Airbnb bekommt die Coronavirus-Krise deutlich zu spüren. Im zweiten Quartal sei der Umsatz auf 335 Millionen Dollar von mehr als einer Milliarde Dollar im selben Vorjahreszeitraum gefallen.

Dies berichtet die Agentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Wertberichtigungen sei ein Verlust von 400 Millionen Dollar angefallen, hiess es weiter.

Airbnb will noch heuer an die Wallstreet

An seinen Plänen für einen Börsengang noch in diesem Jahr halte das Unternehmen dennoch fest, wie gleichentags bekannt wurde. Airbnb wollte sich aber generell zu den Themen nicht äussern. Der Online-Zimmervermittler hatte 2019 angekündigt, in diesem Jahr eine Börsennotierung anzustreben.

(reuters/mbü)