Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa wird im Zuge der Corona-Krise bis Jahresende 29'000 Stellen abgebaut haben und dann noch 109'000 Mitarbeiter beschäftigen. Im Ausland würden mehr als 20'000 Stellen gestrichen, berichtet die «Bild am Sonntag» unter Berufung auf Konzernkreise.

Im nächsten Jahr sollten in Deutschland weitere 10'000 Stellen gestrichen werden. Von den 9 Milliarden Euro staatlicher Hilfen sind 3 Milliarden Euro aufgebraucht. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte im November erklärt, dass im gesamten Konzern 27'000 Vollzeitstellen überflüssig seien, weil die Airline durch die Krise dauerhaft schrumpfen werde.

(sda/val)