Für 57 Millionen Franken kann die Luzerner Shiptec AG zwei Fähren bauen, die dereinst zwischen Lausanne und der französischen Seite des Genfersees verkehren.

Die Werft hat sich mit dem Zuschlag im öffentlichen Ausschreibungsverfahren einen Grossauftrag gesichert.

80 Mitarbeitende

Der Schiffbauer Shiptec hatte 2018 mit rund 80 Mitarbeitenden einen Jahresumsatz von 20 Millionen Franken erwirtschaftet. In den nächsten drei Jahren generiert das Unternehmen alleine mit dem Auftrag aus der Westschweiz Einnahmen von 57 Millionen Franken, wie es am Mittwoch mitteilte.

Die Compagnie générale de navigation sur le lac Léman SA (CGN) habe sich basierend auf dem öffentlichen Ausschreibungsverfahren und der nachfolgenden Evaluation Ende 2019 für eine Vergabe des Auftrags an Shiptec AG entschieden. Bestellt sind zwei Personenfähren mit einer Kapazität von je 700 Personen.

Anzeige

Für Pendler und Touristen

Bei den geplanten Schiffen handle es sich um Passagierfähren, die für den grenzüberschreitenden Verkehr für Berufspendler wie auch für den touristischen Verkehr eingesetzt werden.

Die erste Fähre soll bereits ab 2022 zwischen dem französischen Evian-les-Bains und Lausanne verkehren, die zweite ab 2023 zwischen Thonon-les-Bains (F) und Lausanne.

45-Minuten-Takt

Die neuen Schiffe fahren bis zu 33 Stundenkilometer. Damit könne der Fahrplan mit einer Taktung von neu 45 Minuten anstelle der heute 1 Stunde und 20 Minuten verdichtet werden, heisst es in der Mitteilung.

Damit die Fähren effizient und schadstoffarm fahren können, verwende man eine optimierte Aluminium-Leichtbauweise und nutze ein Hybridkonzept zum Antrieb und zur Energieversorgung. Ein solches habe Shiptec bereits in früheren Projekten umgesetzt.

Noch ist der Vertrag nicht unterzeichnet

Die Projektplanung und -koordination sowie Ausführungsarbeiten erfolgen in Luzern mit Zulieferbetrieben aus Europa. Montiert werden die beiden Personenfähren dann in der Werft der CGN in Lausanne.

Aktuell formalisieren CGN und Shiptec die Details für die Zusammenarbeit. Die formelle Vertragsunterzeichnung ist für Ende Januar 2020 vorgesehen.

Polizei- und Armeeboote

Im vergangenen Frühling hatte Shiptec den Zuschlag für den Bau des neuen Bootes der Kantonspolizei Schwyz erhalten, das im Endausbau rund 640'000 Franken kostet. Auch für die Schweizer Armee baut die Werft für 27 Millionen Franken 14 neue Patrouillenboote, die zwischen 2018 und 2020 ausgeliefert werden.

Shiptec ist nach eigenen Angaben der grösste Werftbetrieb der Schweiz. Das Unternehmen gehört zur Gruppe der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV).

Die 1873 gegründete CGN beförderte im vergangenen Jahr 2,5 Millionen Passagiere. Sie bietet öffentliche Verkehrsverbindungen sowie Rundfahrten an und bewahrt mit Belle Époque-Flotte ein Kulturerbe. Die rund 220 Mitarbeitenden erzielten 2018 einen Umsatz von 29 Millionen Franken.

(awp/mbü)