Die Münchener Rück hat ihre Gewinnerwartungen trotz steigender Grossschäden im vergangenen Jahr übertroffen. Der Nettogewinn stieg auf 2,71 (2018: 2,28) Milliarden Euro und lag damit über den angepeilten 2,5 Milliarden Euro, wie der grösste Rückversicherer der Welt am Freitag mitteilte.

«Auf unserem Weg, Munich Re profitabler, schlanker und digitaler zu machen, sind wir 2019 einen grossen Schritt vorangekommen», erklärte Vorstandschef Joachim Wenning in München. Für das laufende Jahr peilt er weiter 2,8 Milliarden Euro Gewinn an. Zuversichtlich stimmt ihn die Erneuerungsrunde zum 1. Januar: Die Münchener Rück habe dabei 4,4 Prozent mehr Geschäft gezeichnet, die Preise seien im Schnitt um 1,2 Prozent gestiegen.

Neu 9,80 Euro Dividende

Die Dividende für das abgelaufene Jahr soll auf 9,80 (9,25) Euro erhöht werden. Bereits am Mittwoch hatte die Münchener Rück erneut ein Aktienrückkaufprogramm über eine Milliarde Euro beschlossen.

Die Schweiz hat den grössten Rückversicherer

Swiss Re ist mit 36,5 Milliarden verbuchten Bruttobeiträgen der grösste Rückversicherer der Welt. Danach folgen zwei deutsche Unternehmen. Mehr hier.

Anzeige

(awp/gku)