Der Nationalrat stimmte den Änderungen im Landwirtschaftsgesetz am Donnerstag mit 129 zu 1 Stimme und 65 Enthaltungen zu. Die Enthaltungen kamen von SP, Grünen und GLP. Die grosse Kammer orientierte sich weitestgehend an den Beschlüssen des Ständerates, der die Vorlage im Dezember behandelt hatte.

Im Ständerat hätte die Linke und im Nationalrat mit der Linken auch die GLP gerne mehr ökologische Anliegen eingebracht. In der grossen Kammer wurden jedoch rund zwanzig Minderheitsanträge dazu abgelehnt. Im Landwirtschaftsgesetz gibt es deshalb weder einen Absenkpfad für Treibhausgase noch einen Ausbaupfad für mehr Tierwohl.

Auch interessant