Die Tochter Aimmune der Nestlé-Pharmasparte Nestlé Health Science hat einen Erfolg mit ihrem Erdnussallergiemittel verbucht: Das Medikament Palforzia ist von der EU-Kommission zugelassen worden, wie Nestlé am Montag mitteilte.

Es sei die erste Behandlungsoption, die für Erdnussallergie von der EU zugelassen sei, hiess es. Die Zulassung basiere auf einem Datenpaket aus Studien, in denen die Behandlung mit Palforzia im Vergleich zur Behandlung mit Placebo zu einer signifikanten Erhöhung der verträglichen Menge an Erdnussprotein geführt habe.

Mehr Menschen sind gegen Erdnüsse allergisch

Palforzia ist eine Immuntherapie, die bei Patienten mit einer diagnostizierten Erdnussallergie im Alter von 4 bis 17 Jahren eingesetzt werden kann.

Auch bei älteren Patienten könne das Medikament im Zusammenhang mit einer erdnussfreien Diät weiter verabreicht werden, hiess es. Erdnussallergien bei Kindern hätten sich zwischen 2005 und 2015 verdoppelt und die Zahl von Spitaleinweisungen wegen schwerer allergischer Reaktionen sei sogar um das Siebenfache gestiegen.

Anzeige

Zulassung in der Schweiz steht noch aus

Laut Aimmune-Therapeutics-Chef Andrew Oxtoby werde nun der Fokus auf die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden gelegt, damit die Behandlung für diejenigen Kinder zugelassen wird, für die sie geeignet sei.

In Deutschland und Grossbritannien sei eine Markteinführung im Mai 2021 geplant. In der Schweiz wurde laut der Mitteilung ebenfalls ein Antrag auf Marktzulassung für Palforzia bei Swissmedic eingereicht, dessen Prüfung derzeit laufe.

(awp/mbü)