Der Nahrungsmittelriese Nestlé macht Insidern zufolge Fortschritte beim geplanten Verkauf des nordamerikanischen Wassergeschäfts. Der Konzern habe mit dem US-Finanzinvestor One Rock Capital Partners exklusive Verhandlungen aufgenommen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Transaktion, die Pure Life, Poland Spring und eine Reihe weiterer Marken umfasse, könnte einschliesslich Schulden einen Wert von über 4 Milliarden Dollar haben, sagte einer der Insider.

Falls die Verhandlungen erfolgreich verliefen, könnte der Deal bereits im laufenden Monat bekanntgegeben werden, sagten die Personen. Es gebe derzeit aber keine Gewissheit, dass eine Einigung zwischen Nestlé und One Rock zustande komme.

Die New Yorker One Rock sowie Nestlé wollten keine Stellungnahmen abgeben. «Wir kommentieren grundsätzlich keine Spekulationen und Gerüchte», sagte ein Konzernsprecher am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Geplanter Teilverkauf

Nestlé hatte im Juni mitgeteilt, dass der Konzern einen Verkauf von Teilen seiner Wassersparte in Nordamerika prüfe. An Premium-Marken wie Perrier und S.Pellegrino will das Unternehmen aber festhalten.

Anzeige

Wasseranbieter waren angesichts von ökologischen Bedenken wie der Plastikmüll-Diskussion zuletzt in die Kritik geraten. Dennoch dürfe der globale Markt für Wasser in Flaschen laut dem Marktforschungsunternehmen Mordor Intelligence bis 2026 auf 278 Milliarden Dollar wachsen von 182 Milliarden im Jahr 2020.

(awp/mlo)