In New York City müssen Geschäfte und Restaurants künftig wieder Bargeld annehmen. Kunden dürften nicht benachteiligt werden, wenn sie in bar bezahlen, bei Verstoss müssen Detailhändler Bussen von bis zu 1500 Dollar zahlen.

Die Stadtverwaltung hat gerade ein Gesetz auf den Weg gebracht, Bürgermeister Bill de Blasio muss noch zustimmen.

Einige Detailhändler in New York erlauben nur noch Kartenzahlungen. Auch Restaurants hatten sich der bargeldlosen Initiative angeschlossen, welche die Kreditkartenfirma Visa mit 10´000 Dollar für Marketing und Kartengeräte belohnte.

Gerade Konsumenten mit niedrigem Einkommen seien benachteiligt, sagen Kritiker. In den USA ist Bargeld immer noch die beliebteste Zahlweise: 32 Prozent aller Käufe werden laut Zentralbank in bar getätigt. Allerdings liegen Kartenzahlungen mit etwa 30 Prozent nur knapp dahinter. 

(bloomberg/mlo)