Die Öl-Futures in New York wurden in der Nähe von 78 Dollar pro Barrel gehandelt, nachdem sie am Montag um 2,3 Prozent gestiegen waren, da die Allianz an einer Erhöhung um 400'000 Barrel pro Tag für November festhielt. Einige Marktbeobachter hatten erwartet, dass die von Saudi-Arabien und Russland angeführte Gruppe ihre Produktion stärker als geplant erhöhen würde, da die Erdgaspreise in die Höhe geschnellt sind und die Nachfrage nach Rohöl und Ölprodukten vor dem Winter gestiegen ist.

Auch interessant

Die Rohölmärkte haben sich angespannt, da sich die Volkswirtschaften von der Pandemie erholt haben, und die Modellierung der OPEC sagt für die nächsten zwei Monate ein Angebotsdefizit voraus. Goldman Sachs Group rechnet mit einer zusätzlichen Nachfrage von 650'000 Barrel pro Tag in diesem Jahr, da die mit hohen Erdgaspreisen kämpfenden Versorgungsunternehmen auf Öl umsteigen, während Saudi Aramco erklärte, dass die Gaskrise den Rohölverbrauch bereits ansteigen lasse.

«Die Preise werden wahrscheinlich auch im letzten Quartal gestützt bleiben, da die Umstellung von Gas auf Öl und die teure Kohle den Ölverbrauch ankurbeln werden», sagte Will Sungchil Yun, Senior-Rohstoffanalyst bei VI Investment Corp.

«Marktsituation normalisieren»

Die Entscheidung der OPEC+ «wird es uns ermöglichen, die Marktsituation weiter zu normalisieren», sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak in einer Rede während des Treffens, die zum Teil vom staatlichen Fernsehsender Rossiya 24 übertragen wurde. Die Minister werden am 4. November erneut zusammenkommen, um über die Förderpolitik zu beraten.

HZ-Musterportfolios
Aktuelle Markteinschätzungen und Wissensbeiträge rund ums Investieren

(bloomberg/gku)