Voranhörungen in dem Rechtsstreit seien für den 13. April geplant, sagte ein Gerichtssprecher am Freitag. Dort sollten technische Details geklärt werden. Der gesamte Ablauf bis zum tatsächlichen Prozessauftakt könne sich Monate hinziehen.

Der frühere UBS-Investmentbankchef hatte die UBS verlassen, um Chef von Santander zu werden. Die spanische Bank hatte jedoch einen Rückzieher gemacht und erklärt, sie könne den Gehaltsvorstellungen von Orcel nicht entsprechen.

Der italienische Banker hatte das Institut daraufhin wegen Vertragsbruchs auf 100 Millionen Euro verklagt. Die Anwälte Orcels waren zunächst nicht erreichbar. Santander wollte sich nicht äußern.

(reuters/dhü)