Die Schweizer Industrie kommt nach dem Einbruch infolge der massiven Einschränkungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie nur zögerlich wieder in Schwung. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) sank im Juni gegenüber dem Vormonatswert um 0,2 auf 41,9 Punkte, wie die Credit Suisse (CS) am Mittwoch mitteilte.

Ökonomen dagegen hatten mit einer Erholung auf 48,3 Zähler gerechnet. «Der Produktionsrückgang hat sich aber zumindest verlangsamt und die Lieferfristen normalisieren sich», erklärte die CS, die den PMI zusammen mit dem Einkäuferverband erhebt.

Service-PMI fast auf 50 Punkten

Dagegen hat sich der Service-PMI im Juni mit einem kräftigen Anstieg von 12,9 auf 49,1 Punkte nahezu von seinem Einbruch im Sog der Covid-19-Krise erholt.

Das Konjunkturbarometer des KOF-Prognoseinstituts der ETH Zürich war im Juni kräftig gestiegen.

(reuters/gku)