Der Verkauf des Ferienfliegers Condor an den Eigentümer der polnischen Fluggesellschaft LOT ist geplatzt. Eine Sprecherin der staatlichen PGL bestätigte den Rückzieher. PGL habe Condor darüber am Montag informiert. Mehr wolle sie dazu nicht sagen.

Der Schritt hatte sich angesichts der Coronakrise abgezeichnet, wie Reuters bereits berichtet hatte. Vor gut einer Woche hatte es geheissen, LOT brauche selbst Staatshilfe. Sprecher von Condor und von Sachwalter Lucas Flöther wollten sich zu der Absage aus Polen ebensowenig äussern wie das deutsche Wirtschaftsministerium.

Teil der insolventen Firma Thomas Cook

PGL hatte im Januar für rund 300 Millionen Euro den Zuschlag für Condor bekommen, die mit der ehemaligen Muttergesellschaft Thomas Cook in Schieflage geraten war.

Die Polen hatten die Übernahme zuletzt aber Insidern zufolge von weitreichenden Staatsgarantien abhängig gemacht.

Mit dem Rückzieher dürfte eine vorübergehende Verstaatlichung von Condor näher rücken. Das Unternehmen ist derzeit mit einem 380 Millionen Euro schweren Brückenkredit der Staatsbank KfW finanziert, der aber in dieser Woche ausläuft.

(reuters/mbü)