Der Genfer Luxusgüterkonzern Richemont nominiert Jasmine Whitbread und Patrick Thomas zur Wahl in den Verwaltungsrat. Ihre Ernennung erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Aktionäre auf der Hauptversammlung 2021, die am 8. September 2021 stattfindet. Sowohl Whitbread als auch Thomas werden als nicht geschäftsführende Verwaltungsratsmitglieder fungieren und Mitglieder des Nominierungsausschusses des Verwaltungsrats werden.

Richemont gibt ausserdem bekannt, dass das Verwaltungsratsmitglied Gary Saage im September nicht zur Wiederwahl in den Verwaltungsrat antreten wird. 2022 werden zudem auch Jan Rupert und Ruggero Magnoni nicht mehr antreten.

Whitbread und Thomas bringen viel Erfahrung mit

Whitbread ist laut Mitteilung ein erfahrenes Verwaltungsratsmitglied in verschiedenen Firmen. Sie verfüge über einen Führungs- und Managementhintergrund in den Bereichen Marketing, Technologie, Finanzen, Medien, Telekommunikation und gemeinnützige Organisationen. Die gebürtige Britin und Schweizerin ist derzeit Non-Executive Chair von Travis Perkins PLC, Non-Executive Director von Standard Chartered PLC und WPP PLC, Visiting Fellow an der Universität Oxford und Beraterin des Governance and Sustainability Committee von Richemont.

Thomas, ein französischer Staatsbürger, verfüge über mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Luxusgüterindustrie, heisst es weiter. Er war der erste und einzige familienfremde Geschäftsführer von Hermès, wo er von 2003 bis 2014 als CEO die Gruppe leitete, nachdem er von 1989 bis 1997 acht Jahre als COO tätig war. Thomas hatte ebenfalls leitende Positionen bei der Lancaster Group und Pernod Ricard inne. Derzeit ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats von Champagne Laurent Perrier, Vorsitzender des Aufsichtsrats von Ardian, Lead Independent Director von Teleperformance, Non-Executive Director von MycoWorks und Non-Executive Director von Shang Xia Trading (China). 

(pm/gku)