Diese Antigentests seien bei der Erkennung von Coronavirus-Infektionen relativ aussagekräftig, weil die Virenlast etwa im Vergleich zu Grippe hoch sei, sagte Thomas Schienecker am Dienstag bei einer Telefonkonferenz mit Investoren. Das dürfte sich ändern, wenn dank Impfungen schwere Corona-Infektionen mit hoher Virenlast abnehmen. «Je mehr Menschen geimpft werden, desto weniger relevant werden die Antigen-Schnelltests sein», erklärte Schienecker.

Antigentests spielen in vielen Ländern aktuell eine wichtige Rolle bei der Erkennung von Covid-19-Infektionen. Neben der relativ hohen Aussagekraft bei hoher Virenlast hat das auch damit zu tun, dass es Engpässe bei den deutlich genaueren PCR-Tests gibt und es bei diesen länger dauert, bis ein Ergebnis vorliegt.

Auch nach Impfung weiterhin aktiv

Experten gehen davon aus, dass das Coronavirus auch nach dem Abklingen der Pandemie noch über Jahre hinweg Infektionen verursachen wird. Schinecker erwartet, dass der globale Markt für Covid-19-PCR-Tests «ein bisschen grösser» sein wird als der für Grippetests, der sich aktuell im niedrigen einstelligen Milliarden-Dollar-Bereich pro Jahr bewege.

Anzeige

(reuters/tdr)