Der saudische Ölriese Saudi Amarco steigt beim indischen Mischkonzern Reliance ein. Am Öl- und Chemikaliengeschäft von Reliance will die weltgrösste Erdölfördergesellschaft 20 Prozent übernehmen. Es handle sich dabei um eine der grössten Auslandsinvestitionen, die je in Indien getätigt worden seien, sagte Reliance-Chef Mukesh Ambani.

Der Deal bewerte die Sparte mit 75 Milliarden Dollar inklusive Schulden, für den 20-prozentigen Anteil werde Reliance rund 15 Milliarden Dollar erhalten. Saudi Aramco wollte sich dazu nicht äussern.

Der Konzern spürt den Rückgang des Ölpreises

Für das erste Halbjahr wies der Ölriese am Montag einen Nettogewinn von 46,9 Milliarden Dollar aus. Das ist zwar ein Rückgang von zwölf Prozent binnen Jahresfrist, unter anderem wegen niedrigerer Ölpreise. Dennoch bleibt Saudi Aramco das weltweit profitabelste Unternehmen. Unter den börsennotierten Konzernen machte Apple den meisten Gewinn mit 31,5 Milliarden im Halbjahr.

(reuters/mbü)