Damit soll die schwer von der Explosionskatastrophe getroffene Bevölkerung in der Hauptstadt Beirut direkt unterstützt werden. Die humanitäre Hilfe soll vor allem in den Wiederaufbau, in Unterkünfte und ins Gesundheitswesen fliessen, wie ein Sprecher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitteilte.

30 Staaten an der Video-Geberkonferenz

Direkt Hilfsgelder an die von Kritikern als korrupt bezeichnete libanesische Regierung will die Schweiz nicht zahlen, wie Botschafterin Monika Schmutz Kirgöz am Freitag in einem Interview darlegte. Die Video-Geberkonferenz fand am Sonntag auf Einladung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron statt.

Rund 30 Staaten und Organisationen, darunter die Schweiz, nahmen daran teil. Vertreter der Schweiz war Manuel Bessler, Chef des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH). Auch US-Präsident Donald Trump wollte teilnehmen.

EU stockt Beitrag auf

Die EU hat an der Konferenz ihren Beitrag von 33 auf 63 Millionen Euro erhöht. Das Geld soll über die Vereinten Nationen und andere Organisationen unter strenger Überwachung in den Libanon fliessen und zur Versorgung der am stärksten betroffenen Menschen eingesetzt werden.

Anzeige

Die Schweiz hat bereits zwei Expertenteams in den Libanon geschickt. Ihnen gehören namentlich medizinische und bautechnische Spezialisten, Logistikfachleute, ein Telekomunikationsspezialist sowie eine Psychologin an. Der schwer getroffenen Bevölkerung im Libanon soll nach französischen Angaben direkt geholfen werden, ohne dass es dabei zu Unterschlagungen kommt. Nötig seien medizinische Hilfe, Nahrungsmittel und der rasche Wiederaufbau von Schulen oder Spitälern.

Ein möglicher Betrag für die internationale Hilfe wurde bisher nicht genannt. Bei der Explosion am Dienstag in Beirut waren mehr als 150 Menschen getötet und über 6000 verletzt worden. (SDA)