Der SMI legte um 0,2 Prozent zu auf 12.435 Punkte. Auslöser des Anstiegs waren enttäuschende Arbeitsmarktdaten aus den USA und der Produktionsrückgang in der chinesischen Industrie. In China könnte die Notenbank Experten zufolge als Reaktion nun zusätzliche Geldspritzen ins Auge fassen, während die Fed bei erneut enttäuschenden US-Jobdaten auf weitere Signale in Richtung einer Drosselung ihrer Wertpapierkäufe verzichten dürfte. Beides würden die die Aktienmärkte stützen.

Am Schweizer Markt waren vor allem Luxusgüterwerte gefragt. Richemont zogen 2,5 Prozent an, Swatch 1,4 Prozent. Der Lebensversicherer Swiss Life verteuerte sich um 1,1 Prozent. TX Group setzten den Höhenflug mit einem Plus von fast 26 Prozent fort. Bereits am Vortag hatte die Aktie des Verlagshauses von der Kooperation im Bereich der digitalen Marktplätze profitiert und kräftig angezogen. Abwärts ging es dagegen für den Aromenhersteller Givaudan und den Bauchemiekonzern Sika.
(reuters/kop)